POT…
verbindet


190812_Konzept_POT.png

Vision

Gemeinsam mit Gut Rheinau und BachserMärt ist die Vision entstanden, an mehreren Standorten in Zürich POTs entstehen zu lassen, welche von einer Betreiber GmbH sowie zusammen mit dem jeweiligen Verein getragen werden. Ziel des Pot’s ist es, eine sozial und ökologisch nachhaltige Lebensmittelversorgung im Quartier zu sichern.

Aber was heisst das genau? Wir wollen in der Landwirtschaft existenzsichernde Löhne gewährleisten, eine regenerative Bodenbearbeitung und einen umfassend nachhaltigen Anbau ermöglichen. Das heisst, dass der Pot direkt vom Hof mit qualitativ besten, saisonalen Lebensmitteln in Demeter und Bio-Qualität beliefert wird. Das ermöglicht den Vereinsmitgliedern den Einkauf zu «Hofpreisen» da der Zwischenhandel wegfällt.

Dies ist aber nicht ohne weiteres möglich. Damit die Bauern die nötige Sicherheit haben, wird dem jeweiligen Pot ein Verein zur Seite gestellt. Vereinsmitglieder unterstützen durch die Direktzahlung von Fr. 960.- pro Haushalt (wird jährlich angepasst) und Jahr direkt die Bauern sowie den Betrieb des POT und erhalten im Gegenzug 24/7 Zugang zu besten rohen und gekochten Lebensmitteln mit Preisen «ab Hof». Das Vereinsmitglied profitiert so einerseits von frischen und nachhaltig produzierten Lebensmitteln, und kann seine Lebensmittel günstiger einkaufen als die «normale Laufkundschaft». Gleichzeitig ermöglicht man den Bauern faire Löhne und unterstützt damit auch die Natur durch nachhaltige Bewirtschaftung.

Dein Beitrag dient also dazu, mit dem Hof das Risiko zu teilen und existenzsichernde Grundlagen zu schaffen, die Lager- und Distributionskosten zu finanzieren und die Grundkosten der POT's zu decken.

was tun wir?

Basis bildet also die gemeinschaftlich getragene Landwirtschaft verbunden mit einem Quartierdepot mit Lebensmitteln und angegliederter Quartierküche. Das Quartierdepot ist 7 Tage 24 Stunden zugänglich und stellt die 250 wichtigsten Grundnahrungsmittel verpackungsarm bereit.

Die Quartierküche kocht aus den Lebensmitteln und den Überschüssen des Depots und Hofes täglich Menüs zum vor Ort oder zu Hause essen. Dies ermöglicht die vollumfängliche Verwertung aller Lebensmittel und verhindert die Entstehung von Foodwaste. Private Haushalte, Tagesstätten, Kinderkrippen, Büros, Pflegewohnungen, SeniorInnen usw. werden mit den frisch gekochten Menüs bedient und auf Wunsch beliefert. Mitglieder haben 10% Rabatt auf den Menupreisen.

Nichtmitglieder können während der bedienten Öffnungszeiten mit einem Zuschlag der üblichen 30% Handelsmarge einkaufen.

Der POT soll selbsttragend sein und ist kein gewinnorientiertes Unternehmen. Er soll Arbeitsplätze schaffen, sichern und auch Menschen mit besonderen Bedürfnissen die Möglichkeit bieten, sich gesellschaftlich zu integrieren und zu engagieren. Der Pot ist ein partizipativer Ort.

warum Vereinsmitglied werden?

Der POT ist eine Anbau- und Quartiergemeinschaft. Er bringt im Quartier Menschen zusammen an den Tisch und lebt soziale Inklusion. Zusammen wollen wir neue Möglichkeiten der Lebensmittelversorgung und eine nachhaltige Zukunft im Anbau schaffen.

Durch den Mitgliederbeitrag bekommen die Bauern die Möglichkeit faire Löhne zu zahlen und Ihre Ware ganzjährig zu verarbeiten und zu verkaufen.

Dein Vorteil ist der Zugang zu frischen Lebensmitteln in Fussdistanz. Ab einem Einkauf von Fr. 120.- pro Monat wirst du günstiger einkaufen können als im herkömmlichen Bio-Laden resp. günstiger als die «Laufkundschaft». Du sparst damit im Idealfall also etwas Geld und tust gleichzeitig etwas Gutes – für dich, deinem Quartier und der Landwirtschaft sowie deren Beteiligten.

Als Aktivmitglied wirst du also Teil des Vereins POT. Damit ermöglichst du den POT: die stabile Nahrungsmittelversorgung deines Quartiers, sowie eine Investitionssicherheit für die Produktion deiner Lebensmittel. Dein Mitgliederbeitrag sichert einerseits eine lebenserhaltende Landwirtschaft und fliesst zudem in die laufenden Kosten des POTs. Dadurch kannst du die Produkte zum Produktionspreis beziehen und musst keine handelsübliche Marge (von 30-60%) mehr bezahlen.


Solidarität

… ist der Kern des POT’s - Miteinander und füreinander - für eine bessere und nachhaltigere Zukunft der Lebensmittelversorgung, stehen wir gemeinsam ein. Solidarisch mit den Produzenten und Konsumenten. Wenn es dir und deinem Haushalt möglich ist, mehr als den Mitgliedsbeitrag von 960.- pro Jahr zu bezahlen, so ist es dir freigestellt einen höheren Betrag zu überweisen. Mit diesem Solidaritätsbeitrag ermöglichst du und deine Familie, jemanden die Möglichkeit am POT zu partizipieren, welche ansonsten finanziell nicht dazu in der Lage wäre. Wer von der Unterstützung profitieren kann, wird von Fall zu Fall und Situativ vom Vereinsvorstand und der Betreibergesellschaft genau abgeklärt. Anfragen diesbezüglich bitte via Kontaktformular.

BachserMärt und Gut Rheinau haben die Entwicklung des Konzepts über die letzten 2 Jahre finanziert. BachserMärt hat bereits mehr als CHF 300’000 an Darlehen aus seinem Kreis zum Aufbau der POT erhalten. Gut Rheinau und seine Förderer, die Genossenschaft Rotach und die Stadt Zürich beteiligen sich ebenfalls finanziell, damit diese visionäre Form der Grundversorgung umgesetzt und erprobt werden kann.

  • Wir suchen noch CHF 350’000 an Darlehen.

  • Wir suchen noch CHF 250’000 an Spenden zur Anschubfinanzierung des Pilotbetriebs.

Zukunft

Der POT ist Vison und wandelndes Projekt. Wir werden laufend lernen und uns verbessern. Bedürfnisse erkennen und besser verstehen. Zurzeit sind wir knapp 60 Gründungsmitglieder. Damit der POT läuft, benötigen wir 150 aktive Mitglieder. Werden wir diese Zahl übersteigen, besteht die Möglichkeit, die Mitgliederbeiträge in zukünftigen Jahren zu senken. Daher, mach auch du mit und überzeuge deine Nachbarn und Freunde am POT zu partizipieren.

In Zukunft wird eine App entwickelt, welche den Mitgliederbeitrag, Zugang, Bezüge und Bezahlung verwaltet und dir zu denselben Konditionen Zugang zu allen anderen POT’s in der Schweiz ermöglicht. Zusätzlich werden regelmässige Einladungen zur freiwilligen Mitarbeit auf dem Hof, im Depot oder der Küche, so wie über gesonderte Aktivitäten und Informationen rund um das Thema nachhaltige Landwirtschaft und Ernährung publiziert.